Herzlich Willkommen bei der
Landwirtschaftskammer Bremen

 

Milchmengen - Reduktionsprogramm

Wichtiger Hinweis: Antragsfrist Mittwoch, 21.09.2016 12:00 Uhr, LWK Niedersachsen, Johannssenstr. 10, 30159 Hannover

 

Informationen zum Programm

und
https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/5/nav/2114/article/29862.html

 

 
 

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG
Wahl zur Landwirtschaftskammer Bremen am 13. November 2016
Gemäß § 9 der Wahlordnung der Landwirtschaftskammer Bremen vom 14. August 1956
(Brem.GBl. 1956, 111), zuletzt geändert durch Artikel 20 des Gesetzes vom 16. Mai 2006
(Brem.GBl. S. 271), können bis zum 24. September 2016, 12:00 Uhr, die Wahlvorschläge
bei dem
Hauptwahlleiter
Herrn Jürgen Wayand
Statistisches Landesamt Bremen
An der Weide 14 – 16
28195 Bremen
eingereicht werden.
Ein Wahlvorschlag muss für die Wahl der der Landwirtschaft angehörenden und nicht überwiegend
Gartenbau betreibenden Mitglieder der Kammerversammlung einen Bewerber sowie
ein namentlich bestimmtes Ersatzmitglied für diesen Bewerber enthalten. Ein Wahlvorschlag
muss
a) für die Wahl der der Landwirtschaft angehörenden und nicht überwiegend Gartenbau betreibenden
Mitglieder der Kammerversammlung einen Bewerber sowie ein namentlich bestimmtes
Ersatzmitglied enthalten. Es dürfen höchstens 16 Bewerber für die Wahlgruppe 1
bzw. 8 Bewerber für die Wahlgruppe 2 und die gleiche Anzahl Ersatzmitglieder aufgestellt werden,


b) für die Wahl der den Gartenbau betreibenden Mitglieder einen Bewerber sowie ein Ersatzmitglied
für diesen enthalten und darf die Zahl von 6 Bewerbern für die Wahlgruppe 1
                                               bzw. 3 Bewerber für die Wahlgruppe 2 und die gleiche Anzahl Ersatzmitglieder nicht überschreiten.  
                       In dem Wahlvorschlag müssen die Bewerber mit Familiennamen, Vornamen, Geburtstag,
                       ausgeübtem Hauptberuf, Wohnort und Wohnung aufgeführt sein. Mit dem Wahlvorschlag sind einzureichen:


a) für jeden Bewerber eine Bescheinigung des für ihn zuständigen Wahlamtes, dass er die
Voraussetzungen zur Wählbarkeit für die Bremische Bürgerschaft erfüllt,


b) die Erklärung eines jeden Bewerbers, dass er seiner Benennung im Wahlvorschlag zustimmt.
Ein Wahlvorschlag muss von mindestens 30 Wahlberechtigten der Wahlgruppe unterzeichnet
                                            sein, sofern er für die Wahlgruppe 1 eingereicht wird bzw. von mindestens fünf Wahlberechtigten,sofern er für die Wahlgruppe 2 eingereicht wird. Es können nur solche Wahlberechtigte
unterzeichnen, die in dem Wahlkreis, für den der Wahlvorschlag eingereicht wird, ihren
Wohnsitz haben. Bei der Unterzeichnung müssen Familienname, Vorname, Geburtstag, ausgeübter
Hauptberuf, Wohnort und Wohnung angegeben werden. Erfolgt eine Unterschriftensammlung
auf nicht fest mit dem Wahlvorschlag verbundenen Blättern, so müssen vor Beginn
der Sammlung von Unterschriften im Kopf eines jeden Sammelblattes die Familien- und
Vornamen der vorgeschlagenen Bewerber in der sich aus dem Wahlvorschlag ergebenden
Reihenfolge eingetragen sein.


Bremen, den 31. August 2016
Der Hauptwahlleiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



© meteo24.de

 

Zur Startseite machen?